Skip to main content

Klimaanlagen ohne Abluftschlauch

Eine mobile Klimaanlage ohne Abluftschlauch ist die flexibelste Art von Klimaanlagen. Alles was man zum Betrieb der Klimaanlage ohne Abluftschlauch benötigt ist eine Steckdose.
Da keine weiteren Voraussetzungen erfüllt werden müssen, kann ein mobiles Klimagerät jeden beliebigen Raum kühlen bzw. klimatisieren.

Funktionsweise mobiler Klimageräte ohne Abluftschlauch

So funktioniert´s:
Klimageräte ohne Abluftschlauch funktionieren nach einem ganz einfachen Prinzip. Im Inneren des Geräts befinden sich Ventilatoren, welche die Raumluft ansaugen. Diese wird durch ein Kühlaggregat geleitet, welches sie auf die gewünschte Temperatur herunterkühlt. Die kühle Luft wird dann wieder in den Raum abgegeben.

Moderne Geräte können mehr als nur Kühlen. Sie können die Luft auch filtern und bei Bedarf be- oder entfeuchten, um ein möglichst angenehmes Raumklima zu schaffen. Bei vielen dieser Klimaanlagen kann man die verschiedenen Funktionen auch einzeln nutzen, sodass sie bei Bedarf beispielsweise nur die Luft entfeuchten oder filtern, ohne die Temperatur zu verändern.

Mobile Klimageräte, die keinen Abluftschlauch benötigen, haben jedoch auch einen großen Nachteil. In der Regel sind sie relativ laut und nicht besonders effizient. Das Problem ist nämlich, dass die Klimaanlage beim Kühlen der Luft Wärme produziert. Bei Anlagen mit Abluftschlauch wird diese warme Luft direkt nach draußen geleitet. Ohne Schlauch bleibt die warme Luft im Raum und muss wieder heruntergekühlt werden. Das wirkt sich direkt auf den Energiebedarf des Gerätes und dessen Auslastung aus, wodurch Lautstärke und Stromverbrauch unnötig ansteigen.

Was ist beim Kauf einer mobilen Klimaanlage zu beachten?

Lautstärke, Kühlleistung und Stromverbrauch sind die wichtigsten Faktoren, auf die man beim Kauf einer mobilen Klimaanlage ohne Abluftschlauch achten sollte. Die Lautstärke ist vor allem dann wichtig, wenn die Anlage im Dauerbetrieb oder während der Nacht laufen soll. Der Stromverbrauch wird immer wichtiger, je länger die Klimaanlage eingeschaltet sein soll. Hier kommt es auf die Energieeffizienzklasse des Gerätes an. Diese sollte auf der Skala von A+++ (sehr effizient) bis G (geringe Effizienz) mindestens bei A liegen.

Die Kühlleistung zeigt an, wie viel Wärme (gemessen in Watt) die Klimaanlage einem Raum pro Stunde entziehen kann. Die Kühlleistung entspricht also nicht dem Energieverbrauch der Anlage. Der Stromverbrauch wird separat angegeben. Für die Kaufentscheidung bedeutsam ist vor allem die Leistungszahl. Sie gibt das Verhältnis von Kühlleistung zu Leistungsaufnahme an.

Ein Beispiel:
Eine mobile Klimaanlage mit einer Kühlleistung von 1.800 Watt und einer Leistungsaufnahme von 800 Watt hätte die Leistungszahl 2,25 (1.800 W / 800 W = 2,25). Würde das Gerät eine Kühlleistung von 2.400 Watt haben, wäre die Leistungszahl 3 (2.400 W / 800 W = 3). Je höher die Leistungszahl, desto energieeffizienter arbeitet die Klimaanlage.

Soll das Gerät hauptsächlich in einem bestimmten Raum betrieben werden, sollte es in der Lage sein, ausreichend Raumluft umzuwälzen. Das Volumen des Raumes sollte nicht größer sein als die maximale Luftumwälzung des Geräts pro Stunde.

Welche Kühlmittel bei mobiler Klimaanlage?

Ein weiterer wichtiger Faktor ist das Kühlmittel. Hier sollte darauf geachtet werden, dass es möglichst klimafreundlich ist. Fast gänzlich ohne negativen Einfluss auf die Umwelt kühlen Klimaanlagen mit Eis als Kühlmittel. Allerdings ist zu bedenken, dass das Eis nach und nach schmilzt und immer wieder erneuert werden muss. Alternativ können derartige Geräte auch mit Kühlakkus betrieben werden.

Klimaanlagen mit Eiskühlung sind mit einem Stromverbrauch von rund 60 bis 70 Watt äußerst sparsam. Außerdem sind sie günstig in der Anschaffung: Bereits in der Preisklasse 70 bis 120 Euro gibt es eine große Auswahl unterschiedlicher Modelle, von denen die meisten auch über Luftfilter bzw. Be- und Entfeuchtungsfunktion verfügen. Der Wasserverbrauch liegt je nach Modell zwischen 0,5 und einem Liter pro Stunde. Je nach Temperatur und Größe des Tanks sind Betriebszeiten von bis zu 12 Stunden pro Eisfüllung möglich.

Mobile Klimaanlagen ohne Abluftschlauch im Test

Testberichte von Klimaanlagen ohne Abluftschlauch sind sehr selten. Bei den meisten Geräten handelt es sich um Klimaanlagen mit Abluftschlauch, die aber auch ohne diesen betrieben werden können. Geräte ohne Schlauch sind für den Dauereinsatz aus oben genannten Gründen wenig empfehlenswert, da die Effizienz sprunghaft ansteigt, wenn die produzierte Wärme direkt nach draußen transportiert und nicht wieder in den Raum abgegeben wird.

Sehr gut geeignet sind sie hingegen, wenn man an einer günstigen und kurzfristigen Lösung für ein paar heiße Tage interessiert ist. Das gilt vor allem für die Geräte mit Eis- bzw. Wasserkühlung.

Wer eine Klimaanlage für den Dauerbetrieb sucht und ein Gerät ohne Abluftschlauch haben möchte, sollte sich primär Modelle mit Schlauch ansehen, welche auch ohne angeschlossenen Schlauch betrieben werden können. Zu diesen Geräten gibt es auch deutlich mehr Testberichte. Ansonsten sind Bewertungen bei Onlineshops eine gute Möglichkeit, sich über die Qualität der einzelnen Klimageräte zu informieren.